Archiv des Autors: gedichtautomat

No more Mister Feminister

Neulich verlort Ihr mich. Ich hörte zum 1000sten Mal „die Männer sind das Problem“ „die Männer sind alle gleich“ Es war um die Rechte der Frau im Islam gegangen Und reflexartig ging das Geballer los: gegen den deutschen Mann, der … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

Lesen durch Schreiben

Große Riesenüberraschung, wer beim Lernen Falsches übt Hats dann schwer mit der Vermaschung, wenn man später plötzlich siebt. Darfst drei Jahre! „Fäuer“ schreiben, plötzlich gibts dafür ne Sechs, und in Deinem Köpfchen bleiben Trauma und Verwirrung. Drecks- gutgemeintes Falschbeibringen, hat … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

Endletztlich

Je älter sie werden, desto mehr ähneln sich Mann und Frau. Je älter Mann und Frau werden, desto mehr ähneln sich die Menschen aller Rassen, faltige Haufen grauer Haut, weißer Haare. Je toter wir werden, desto mehr gleichen wir alle … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

Harmonie

Gut, sie ist die schönste Frau der Welt. Aber zur perfekten Gefährtin zur Göttin-die-mich-versteht wird sie in den Augen ihres Männchens beim hammerdramawahnsinns wichtigen Fußballspiel wenn sie mit mir vorm Bildschirm mitfiebert und plötzlich mit glänzenden Augen ruft: Schweini! Schweini! … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

Life is strange

(als Marta Harri sich beschwerte, das Leben sei strange) Life is strange, O my sisters, but the strangeness is just silly. It’s your brain getting blisters from attempting willy-nilly to make sense from the facts, and the facts are freaking … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

Schisma

Wer bin ich, und wenn ja wieviele? Wenn ich so vor dem Spiegel steh und optisch „Selbst-bewusst-sein“ spiele und mich im Hier-Dort zweimal seh dann bleibt mir immer diese Frage ob ich nicht heimlich eine Welt des Doppelten tief in … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

Kontrazention

Mit einer Tasse nasser Hitze versammle ich mich schlapp am Küchentisch Reste von mir sind noch im Traumland, auf drei Uhr Der Kahn der Nachtverdauung an den Klippen der Toilette das meiste vom Großhirn rutscht auf Planungsgummistiefeln in die Dreckpfütze … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen