Unton

Zur Nacht erwacht:
Die Flamme der Stille
braust um mich her

Ein Wall aus Augen
saugt alles Licht weg
und die Stille
leckt brandig am Raum
an der Haut
die blindklamm war
jetzt ängstlich glüht

Ich such im Schwarz
das sich aufbittert
das tonnenschwer
nach oben drängt
und spür die Hitze
die Hitze der Stille
ich bin in einem Sarg aus Zeit

Klanglos schlaflos
ich bin vermüdet
und mein Gehör
ist nicht mehr hier

Die Trommelfelle
sind nicht Lider
die ich zum Löschen
öffnen könnt
Die Stille brennt

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s