Tote Liebe

An eine, die sich immer wieder „meldete“

Tote Liebe ist kein Zombie,
und sie ist auch kein Vampir,
tote Liebe frisst nicht, beißt nicht,
und sie saugt auch nicht an dir.

Tote Liebe denkt nicht an dich,
du bist wie ein Kieselstein:
man weicht aus, wenn du im Weg liegst,
wenn du nicht im Weg liegst – fein!

Tote Liebe nimmt nicht Rache,
sagt auch nicht, du wärst nicht recht
– du bist einfach eine Sache,
kein Bezug und kein Geschlecht.

Deine Meinung, dass da noch was
sei, spielt in der falschen Welt,
wie ein Klempner, der beim Rohrbruch
vor dem falschen Eingang hält.

Ohne großes Interesse,
weil es heut um andres geht:
ich geh weiter und vergesse.
Weiter, weil die Welt sich dreht.

Immer musst du wiederkommen,
schauen, ob es mich noch gibt,
meldest Dich, du lässt verschwommen
„grüßen“ – Mensch, ich bin entliebt!

Deine Grüße gehn ins Leere,
so, als wärs ein altes Bild
auf dem einer grüßt, als wäre
seine Gruß-Lust ungestillt.

Hast mich damals sitzenlassen,
und ich kann es gut verstehn.
Will nicht stänkern und nicht hassen,
lass Erinnerung verblassen,
will nicht deine Grußhand fassen
und dich auch nicht wiedersehn.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Gereimtes, Liebe, Literaturformen, Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s