Nekrolog für Pollux

Der Löwe ging ins Löwenland:
wie könnte ich da trauern?
Ich grüß die Pfote mit der Hand:
Du wirst noch lange dauern.

Ein Hund fast wie ein kleines Pferd,
stehst Du in meinem Innern;
stets mit Respekt und Staunen werd
ich Deiner mich erinnern.

Wenn ich die Augen schließe und
den kleinen Park durchstreife:
hier bist Du noch, Du alter Hund
und rennst die Fahrradschleife.

Mit Deinem Polizistenschnauz
und Deiner grauen Decke
seh ich Dich vor mir, und fast schaut’s
aus –
als kämst Du gleich um die Ecke.

Du hundiger Vulkan der Kraft,
Du Hund für Kampf und Jagen:
den Chico hast Du gleich geschafft,
er hat Dich kaum ertragen.

Mich hast Du auch geschafft, mein Herz
im Handstreich eingenommen;
Du rennst in mir noch stets, ich werd’s
nicht aus dem Kopf bekommen.

Dein Castor ist in meinem Ich,
Dein Schattenbild, voll Leben.
Gibt es mich
– wird es Dich geben.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s