Monatsarchiv: September 2016

KultUrgestein JaMiRi

„Das is so wie bei Jamiri, wo…“ So fängt öfter mal ein Sprecher an. Und sofort knüpft dann ein andrer dran: „- ja, genau, und dann der eine so…!“ Alle lachen. Man versteht sich to- tal: weil jeder sich erinnern … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

Sommerende

Sommer! Du hast keine Blüten keine Herbststürme, die wüten, nix Erwartung, keine Flucht Nur Sonne. Und Wucht. Sommer! Blaue Himmelswüste! Du bist Jugend! Wachsend glühste, Während unsre Blicke regnen und Dich und die Weite segnen. Sommer! Vögel werden stark, und … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

Die Geschichte vom Mainstream-Kaspar

Der Kaspar, der war kerngesund, ein strammer Bub von 40 Pfund, Er fraß viel, alles schmeckte ihm, am liebsten schluckte er Mainstream. Doch einmal fing er an zu schrein: Ich esse keinen Mainstream! Nein! Ich esse meinen Mainstream NICHT! Nein, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

Basic love

10: Ich liebe Dich nicht so, wie die Spinne ihr Opfer liebt 20: der Dieb seine Beute 30: die Katze die Maus 40: (just for fun… MY cat fun, of course) 50: so lieb ich Dich nicht pause 3000 60: … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

Herbstanfang

Herbstbeginn. Ich breche munter in meinen Tod auf, sagt das Jahr. Mein Pflanzenkopf wird kahl – und bunter. Und dann im Winter: alles runter. Und dann erzähle ich, was war. Und lass in meinen kalten Tiefen den nächsten Frühling prächtig … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

Ein Übersetzungsversuch: W. Busch

Selbstkritik Die Selbstkritik hat viel für sich. Gesetzt den Fall, ich tadle mich, So hab‘ ich erstens den Gewinn, Daß ich so hübsch bescheiden bin; Zum zweiten denken sich die Leut: „Der Mann ist lauter Redlichkeit!“ Auch schnapp‘ ich drittens … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

Limerick vom blöden Dichter

Es war einst ein Dichter, ein bleder der schickte viel Text durch den Ether. Doch bei falscher Adresse gab’s stets auf die Fresse: Gereimtes per Mail mag nicht jeder.

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen